Samstag , 30. Mai 2020
Newsticker

Online Geschäfte: So wird die Identität im Netz gewahrt

Online Geschäfte spielen eine immer größere Rolle in unserem Alltag. Beim Interneteinkauf von Dekoartikeln, Kleidern, Möbeln, Konzertkarten, Büchern oder zuletzt auch Lebensmitteln hat die Digitalisierung viele Face-to-Face Interaktionen aus dem Alltag bereits ersetzt. Die aktuelle Corona-Krise beschleunigt die Digitalisierung – immer mehr Menschen, die sich bisher nicht so richtig ins Netz gewagt haben, finden jetzt in Zeiten, in denen es kaum mehr physische offline Alternativen gibt, den Weg ins Internet. Bei steigendem Datenverkehr stellen sich dabei nicht nur die Käufer sondern gerade auch die Händler Fragen zur Sicherheit der Daten.

Denn: Identitätsdiebstahl trifft beide Parteien, finanziell jedoch vor allem die Händler. Sie bleiben auf den Kosten von den Produkten sitzen, die mittels gestohlener Identität bestellt wurden.

Anstieg von Verlusten für deutsche Händler auf über 1,3 Milliarden Euro

Betrug im Online-Geschäft ist vielfältig und tritt u.a. in Form von Bestell-stornierungen nach dem Versand, Fake-Reklamationen und Rücklastschriften oder Bestellungen trotz fehlender Bonität auf. Einen großen Anteil der Betrugsfälle stellen Identitätsdiebstähle dar. Kaum ein Händler konnte sich dem Betrug bisher komplett entziehen. Wie eine Befragung der Crifbürgel GmbH zum Thema „Betrug im Online-Handel herausfand, wurden bereits 97% aller deutschen Online-Shops Opfer von Betrug. Der Sicherheitsdienstleister Lexis Novis beziffert den Gesamtschaden für deutsche Händler für 2018 auf geschätzte 1,3 Milliarden Euro.

Künstliche Intelligenz als sicheres und schnelles Mittel im Kampf gegen Online Betrug

Was also tun für mehr Sicherheit und Datenschutz? Video Identifikation im Zusammenspiel mit künstlicher Intelligenz lautet die vereinfachte Antwort. Video Ident – also das sich Legitimieren per Video ist größtenteils bekannt, wird im Online-Handel aber derzeit fast ausschließlich beim Kauf von Luxusuhren angewandt. Auf Video-Ident-Verfahren hat sich das Berliner Fintech WebID spezialisiert – und nun dieses Verfahren um vollautomatisierte Personenidentifikation auf Basis künstlicher Intelligenz, kombiniert mit Biometriesystemen, erweitert.

„In unserer digitalisierten Welt kommt es auf Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit an – Konsumenten erwarten heute, Services jederzeit und überall nutzen zu können. Künstliche Intelligenz, Machine Learning und Biometrie befähigen Unternehmen, genau diesen Ansprüchen gerecht zu werden“, sagt Frank S. Jorga, Gründer und Geschäftsführer von WebID. Das Verfahren eignet sich unter anderem für die Altersprüfung und umfassende KYC-Prozesse und richtet sich dadurch auch an Onlineanbieter, die Produkte/Medien mit Altersbeschränkung vertreiben oder ihre Sicherheit im Check-out erhöhen möchten.

WebID ist Pionier im Segment des GwG-konformen Video-Ident-Verfahren. Auch im internationalen Ausland verzeichnet das Unternehmen, das in der Branche neue Sicherheitsmaßstäbe setzt, Erfolg. Datensicherheit „Made in Germany“ kommt an bei den Kunden.

Online-Geschäfte spielen eine immer größere Rolle in unserem Alltag. Bildquelle: WebID Solutions GmbH

“Hochsichere Datenkonserve made in Germany“ als Basis für Echtzeit-Identifikation

Auch bei den Endkunden, z.B. den Online Einkäufern punktet WebID durch Sicherheit und Schnelligkeit:
“Die Gefahr, dass ein potenzieller Kunde während der Verifizierung genervt abspringt, sinkt mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz drastisch.” Frank Jorga, CEO von WebID setzt daher zur Prozessverkürzung auf hochsichere Datenspeicherung: „Rund 120 Millionen Datenfelder von mehr als vier Millionen Endkunden haben wir bereits geprüft und gespeichert, so dass wir den Kunden im Wiederholungsfall eine Neuidentifizierung ohne komplette Videositzung anbieten können.“ Eine verschlüsselte Speicherung der digitalen Identität der Endkunden erfolgt nur auf ausdrücklichen Wunsch und ermöglicht Ihnen sich in Echtzeit auf den Kundenportalen von WebID auszuweisen.

Sicheres Kaufen auf Pump – Vertragsabschluss mit elektronischer Signatur

Auch beim betrugsanfälligen Trend zur Finanzierung von Online Einkäufen hat WebID eine Lösung parat. Aufbauend auf der geprüften und gesicherten digitalen Identität von Endkunden werden digitale Vertragsabschlüsse ermöglicht. Eine qualifizierte elektronische Signatur kann so erstellt und erkannt werden. Jorga ist sich sicher: „Absatzfinanzierung wird 2020 ein großes Thema werden, von dem auch kleine und mittlere Onlinehändler profitieren können.“ Umso wichtiger ist es für Händler, genau zu wissen, wer bei Ihnen bestellt.

Fazit: optimaler Schutz durch Datenbank und KI-getriebene Identprüfung

Mit einer Kombination aus einer mit digitalen Identitäten gespeisten Datenbank und KI-basierter automatisierter Identprüfung können die meisten Betrugsfälle verhindert werden. Durch einen Abgleich der digitalen Identitäten im Hintergrund wird dem Händler Sicherheit geboten und dem ehrlichen Käufer ein reibungsloser, schneller und komfortablen Check-Out-Prozess ermöglicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

[borlabs-cookie id="matomo" type="cookie"] [/borlabs-cookie] [borlabs-cookie id="facebook" type="cookie"] [/borlabs-cookie] JavaScript 1 2 3 4