Newsticker

Alles Wichtige zum Firmenverkauf

Wie lassen sich Unternehmensverkäufe professionell abwickeln? Firmenchefs arbeiten Jahre und sogar Jahrzehnte daran, das Unternehmen zu einem Erfolg zu machen. Wenn sie es verkaufen, sollte die harte Arbeit, die langen Wochenenden und die große Verantwortung der vergangenen Jahre kompensiert werden. Daher muss die Planung von Unternehmensverkäufen strukturiert erfolgen.

Warum das Unternehmen verkaufen?

Es gibt viele Gründe für einen Firmenverkauf. Dieser kann aus freiwilligen Gründen geschehen, aber es gibt auch Notfälle, bei denen Unternehmer verkaufen müssen. Dazu gehören beispielsweise die finanzielle Sicherheit für Firmeninhaber im Alter oder auch Gesundheitsprobleme von Firmenchefs. Stirbt der Besitzer unerwartet und der Erbe verkauft seinen Besitz, fällt dies ebenfalls in die Kategorie “Unternehmensverkauf”. Auch können ein zu hoher Wettbewerbsdruck und persönliche berufliche Veränderungen zum Verkauf führen. Wichtig ist: Wenn es keinen Notfall gibt und das Unternehmen nicht schnell verkauft werden muss, sind die Chancen auf einen angemessenen Preis höher.

Die wichtigsten Schritte bis zum Verkauf

1. Dokumente vorbereiten und das Unternehmen bewerten

Bevor Sie nach Interessenten suchen, brauchen Sie Informationen über das Unternehmen. Stellen Sie dazu alle Informationen zusammen, die für den Käufer von Interesse sein können, wie beispielsweise der Partnerschaftsvertrag, Informationen zur Personalentwicklung und Qualifikation sowie Verträge mit Lieferanten und Kunden. Wichtige Unternehmensdaten sind beispielsweise auch der Mietvertrag. Erstellen Sie einen Überblick über Ihr Unternehmen und geben Sie die wichtigsten Schlüsseldaten auf einen Blick an. Darüber hinaus sollten Sie die Faktoren bestimmen, die den Kaufpreis beeinflussen können. Dazu gehören Gewinn, Nettoumsatz, Eigenkapitalquote / -betrag, Unternehmensgröße und Branche.

2. Den passenden Käufer finden

Unternehmensverkäufe sind für die Firmeninhaber nicht leicht. Schließlich steckt harte Arbeit in dem jeweiligen Unternehmen.
Foto: pixabay.com / © Gerd Altmann

Es gibt viele Möglichkeiten, potenzielle Käufer zu finden. Dazu gehören beispielsweise bestehende Kontakte in der Branche. Durch den Verkauf Ihres Unternehmens erhalten Wettbewerber die Möglichkeit, eine weitere Niederlassung zu eröffnen oder Ihr Unternehmen zum Auffüllen ihres Inventars zu verwenden. Der Verkauf an eigene Mitarbeiter ist ebenfalls möglich. In vielen Fällen übernimmt der ehemalige Geschäftsführer oder besonders fähige Mitarbeiter gern das laufende Geschäft. Werbung in Unternehmensbörsen ist eine weitere Möglichkeit. Auf diese Weise können Sie aktiv einen Nachfolger für das Unternehmen suchen.

3. Mit geeigneten Partnern verhandeln

Wenn Ihnen wichtig ist, was in Ihrem Unternehmen in Zukunft passiert und wenn Sie möchten, dass es weitergeht, sollten Sie auf die Qualifikationen potenzieller Kunden achten. Idealerweise sollte der Kandidat über Fachwissen und Branchenerfahrung verfügen und möglicherweise bereits Erfahrung in einer Führungsposition haben. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Nachfolger die vorhandene Belegschaft übernehmen möchte. Entscheidend ist natürlich auch die Zahlungsfähigkeit des Käufers. Wichtige Fragen, die während der Verhandlungen geklärt werden müssen, sind:

  • Wie wirken sich Unternehmensverkäufe steuerlich auf Sie und den Käufer aus?
  • Wie sollen bestehende Kredite gehandhabt werden?
  • Wie sind Verbindlichkeiten zu überwachen, insbesondere in Bezug auf Ansprüche, die in der Vergangenheit entstanden sind?
  • Gibt es andere Verantwortlichkeiten?
  • Wann und wie wird die Firma auf den neuen Eigentümer übertragen?
  • Werden Mitarbeiter des Unternehmens übernommen?
  • Was ist der angemessene Preis für das Unternehmen?
  • Was wird mit den Räumlichkeiten passieren?
  • Kann der Kandidat den Mietvertrag übernehmen?

Von Beginn Ihrer Verkaufsabsicht an sollten Sie einen Berater konsultieren, der sich auf Unternehmensverkäufe spezialisiert hat. Dies kann ein Steuerberater oder ein Unternehmensberater sein, der Sie während des gesamten Verkaufsprozesses unterstützt und sicherstellt, dass Sie nicht benachteiligt werden. Gerade in Bezug auf die Besteuerung kann ein erfahrener Steuerberater sinnvoll sein.

4. Verkauf vereinbaren und Geschäft abmelden

Wenn Sie mit einem potenziellen Geschäftspartner oder Käufer einen angemessenen Verkaufspreis erreicht haben, werden der Verkauf, der Verarbeitungsablauf und die endgültige Abmeldung eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

[borlabs-cookie id="matomo" type="cookie"] [/borlabs-cookie] [borlabs-cookie id="facebook" type="cookie"] [/borlabs-cookie] JavaScript 1 2 3 4