Mittwoch , 15. August 2018
Newsticker

Home / Aktuell / Immer mehr Banker gehen fremd

Immer mehr Banker gehen fremd

Berlin – Wo leihen sich Banker Geld? Bei der eigenen Bank, könnte man meinen. Doch wie lange noch? Denn immer mehr Banker schließen ihre Kredite über Kreditportale ab. Das zeigen Daten des Kreditportals smava: Die Kreditabschlüsse durch Bankangestellte haben sich in den letzten zwei Jahren nahezu verdoppelt (95 %). „Das mag überraschen, ist aber sehr naheliegend“, sagt Alexander Artopé, Geschäftsführer von smava. „Banker verschenken ungerne Geld. Wir helfen ihnen Geld zu sparen.“

Banker liehen sich 2017 im Schnitt 18.759 Euro

Die häufigsten Verwendungszwecke der von Bankern über smava.de abgeschlossenen Kredite im Jahr 2017 waren: freie Verwendung, Umschuldung, Wohnen und Auto. Am wenigsten liehen sich dafür die 18 bis 24 Jährigen (9.468 Euro), am meisten die 45 bis 54 Jährigen (23.655 Euro). „Es gibt im Markt große Zinsunterschiede. Sie bewirken bei Kreditbeträgen von über 10.000 Euro und einer Laufzeit über mehrere Jahre Preisunterschiede von mehreren hundert oder sogar mehreren tausend Euro“, sagt Artopé. „Wer sich Geld leihen muss, sollte nicht auch noch zu viel dafür zahlen müssen. Wir helfen deshalb jedem, den für ihn günstigsten Kredit zu finden.“

Banker aller Altersgruppen setzen verstärkt auf Kreditportale

Die Nutzung von Kreditportalen ist keine Frage des Alters. Über alle Altersgruppen hinweg nutzten 2017 fast doppelt so viele Banker smava für einen Kreditabschluss wie im Jahr 2015. Besonders stark setzen junge Banker auf das Kreditportal. Unter den 18 bis 24 Jährigen stieg die Nutzung um 480 Prozent. Mit 112 Prozent folgt die Gruppe der 25 bis 34 Jährigen. Unter den 45 bis 54 Jährigen hat sich die Nutzung fast verdoppelt (93 %). Um 85 Prozent ist die Nutzung unter den 35 bis 44 Jährigen gestiegen. Mit 73 Prozent Steigerung macht auch die Gruppe der 55 bis 64 Jährigen keine Ausnahme.

Trend geht zum Kreditabschluss im Internet

Nicht nur Banker erkennen die Vorteile eines Online-Kreditabschlusses. Eine GfK-Marktstudie im Auftrag des Bankenfachverbands zeigt: 2017 schlossen 27 Prozent der Kreditnehmer ihren Kredit im Internet ab. Das sind sechs Prozent mehr als 2015. „Immer mehr Verbrauchern wird klar: Im Internet bekomme ich die gleiche oder sogar eine bessere Leistung zu günstigeren Konditionen. Ich profitiere also vom Kreditabschluss im Internet“, sagt Artopé. „2018 werden über 30 Prozent der Kredite im Internet abgeschlossen. 2019 werden es knapp 40 Prozent sein“, prognostiziert Artopé.

Quelle: markengold PR GmbH/smava

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen