Dienstag , 4. August 2020
Newsticker

Wie kann man eigene Produkte online am besten verkaufen?

Ganz egal, nach welchem Produkt man sucht. Die ersten Suchmaschinen-Ergebnisse führen einen meist direkt zum weltweit umsatzstärksten Online-Shop. Die Rede ist natürlich von Amazon.

Amazon hat den Online-Einkauf in vielen Bereichen geprägt und revolutioniert. Wer einmal bei Amazon bestellt hat, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch das nächste Mal bei Amazon bestellen. Aber warum ist das so?

Amazons Mission ist es, das kundenfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden. Ein Credo, dass funktioniert! Wer etwas sucht, wird in über 500 millionen deutschen Amazon-Angeboten garantiert fündig. Der Versand ist kostenlos und der Kunde kann das Produkt bereits am nächsten Tag in den Händen halten. All diese Gründe sorgen dafür, dass Amazon die Anlaufstelle Nummer 1 ist, wenn es um den Online-Einkauf von Produkten geht.

Was ist Amazon FBA?

Im Gegensatz zu vielen anderen Online-Shops, die eine einzelne Marke oder Produktkategorie repräsentieren, ist Amazon ein Marktplatz. Das bedeutet, Online-Händler jeglicher Art können ihre Produkte auf Amazon anbieten und von der großen Reichweite profitieren.

Bild von athree23 auf Pixabay

Wer auf Amazon verkaufen möchte, kann seine Produkte entweder selbst versenden (FBM) oder von Amazon lagern und verschicken lassen (FBA). Dafür muss der Händler sein Produkt lediglich ins Amazon-Lager schicken und kann sich ganz auf die Vermarktung oder die Entwicklung von weiteren Produkten kümmern. Dabei gibt es keine Mindestanforderungen an Unternehmensgröße oder Produktanzahl. Jeder kann sich in wenigen Minuten registrieren und beginnen, die eigenen Produkte über Amazon zu vertreiben. Genau das, macht das Amazon FBA Programm so attraktiv für angehende Unternehmer mit verhältnismäßig wenig Startkapital.

Für wen ist Amazon FBA geeignet?

Amazon FBA eignet sich für jeden, der eigene physische Produkte, bei verhältnismäßig geringem Aufwand über das Internet verkaufen möchte. Aber auch für bestehende Unternehmen, die einen neuen verkaufsstarken Vertriebsweg für ihre Produkte suchen, ist Amazon FBA sehr interessant. Dem Umfang sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ob der Verkäufer sich ein kleines Nebeneinkommen aufbauen möchte oder das Amazon FBA Business in den siebenstelligen Bereich skalieren will, ist erstmal egal. Der Ablauf ist bei jedem Produkt gleich.

Man sollte Amazon FBA nicht als Geschäftsmodell missverstehen, welches einer klaren Anleitung folgt und ganz ohne Risiko gestartet werden kann. Das Geschäftsmodell ist der Handel mit Produkten und Amazon ist aufgrund der hervorragenden Kundenzufriedenheit und den Top-Bedingungen für Verkäufer ein geeigneter Marktplatz, um diesen Handel zu betreiben. Wenn man aber ein paar Dinge weiß und diese berücksichtigt, wird das erste Produkt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Erfolg.

Amazon FBA Kosten

Wie bei jedem anderen Business gibt es auch bei Amazon FBA gewisse Kosten, die zum einen vor dem Start, zum anderen während dem aktiven Verkauf entstehen. Die größten Kosten entstehen beim Einkauf der Ware. Hier kommt es ganz darauf an, welcher Kategorie und Qualität die Produkte entsprechen. Auch die Nachfrage auf Amazon beeinflusst diese Summe, da von dieser die Bestellmenge abhängt.

Der nächste Schritt ist der Import. Hier fallen sowohl Versand- als auch Zollgebühren an. Der Zollsatz hängt von der Produktkategorie ab und wird auf den Einkaufspreis angewendet. Sobald das Produkt angekommen ist, geht es an die Produktbilder. Diese sollten immer von einem professionellen Fotografen oder einer Agentur erstellt werden. Da insgesamt 7 Produktbilder benötigt werden, kann man hier mit ca. 300 € rechnen.

Die weiteren Amazon FBA Kosten entstehen während dem Verkauf. Da Amazon die Produkte anbietet, lagert und versendet, fallen in jedem dieser Bereiche Gebühren an. Diese variieren je nach Produkt, Größe und Gewicht und müssen unbedingt im Voraus kalkuliert werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass das Produkt auch wirklich profitabel ist. Damit dort keine Fehler passieren, gibt es Tools, die sich auf die Produktkalkulation von Amazon Produkten spezialisiert haben. Das aktuell beste Tool auf dem Markt ist der Amazon FBA Rechner.

Dieser ist kostenlos erhältlich und berechnet alle Kosten, die im Zusammenhang mit Amazon FBA entstehen. Anhand von Größe und Gewicht des Artikels werden alle Amazon Gebühren automatisch mit in die Marge einbezogen. Nach Angabe von Einkaufs- und Verkaufspreis lässt sich also direkt erkennen, ob das Produkt die Gewinnerwartungen erfüllt oder nicht.
Mit einem Startkapital von ca. 3.000 €, den richtigen Tools und der Bereitschaft etwas Arbeit reinzustecken, ist das FBA Programm von Amazon eine extrem gute Möglichkeit, um ein eigenes Unternehmen bzw. eine eigene Marke aufzubauen.

Wer sich jetzt für das ganze Thema Amazon FBA interessiert und Lust hat mehr darüber zu erfahren, findet auf passenden Amazon FBA Blogs umfangreiche Informationen, Tipps und genaue Anleitungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

[borlabs-cookie id="matomo" type="cookie"] [/borlabs-cookie] [borlabs-cookie id="facebook" type="cookie"] [/borlabs-cookie] JavaScript 1 2 3 4