Samstag , 21. September 2019
Newsticker

Home / Aktuell / Digitale Wirtschaft / Giovanni Bruno: Wie bereiten sich Unternehmen auf die zunehmend höher werdenden Anforderungen im Digitalmarketing vor?

Giovanni Bruno: Wie bereiten sich Unternehmen auf die zunehmend höher werdenden Anforderungen im Digitalmarketing vor?

Unternehmenserfolg ist heutzutage maßgeblich von der funktionierenden IT und der crossmedialen Marketingstruktur abhängig. Gewinner wird es branchenübergreifend nur noch mit gekonnten und ebenso kreativen E-Commerce- und Marketing-Konzepten geben. Kaum ein Betrieb, der sämtliche dafür notwendigen Prozesse mit eigenen personellen Ressourcen intern abbilden kann. Besonders wichtig: das funktionierende Zusammenspiel der firmeneigenen Personalstruktur mit der externen Marketing-Agentur. Wie aber die menschlichen als auch technischen Schnittstellen optimal definieren? Ein Interview mit Giovanni Bruno, Gründer und Geschäftsführer von fokus digital:

Red.: Herr Bruno, allgemeiner Konsens ist, dass die Anforderungen im digitalen Marketing immer komplexer werden. Woran liegt das?

Giovanni Bruno: Digitales Marketing ist vielschichtiger und somit auch informationsintensiver, zugleich schnelllebiger als je zuvor. Innovations-Zyklen werden immer kürzer und perspektivisch wird das zweifellos noch zunehmen. Die vorhandenen Möglichkeiten im Online-Marketing sind bereits im aktuellen Status gigantisch und multidimensional. Das Vorstellbare und Machbare aber ist bislang nicht annähernd ausgeschöpft. Und Marketing ist bekanntlich ein permanenter Wettlauf der Anbieter. Unternehmen jeglicher Branchen befinden sich in einer Konkurrenzsituation, sei es um Absatzmärkte, den Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen als auch beim Recruiting. Gewinner wird sein, wer virtuos auf der gesamten Klaviatur des Digitalmarketings spielt. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an Fachkompetenz, Detail- als auch Marktkenntnis auf aktuellstem Niveau für sämtliche Beteiligten.

Red.: Geben Sie uns einen kleinen Einblick; was bedeutet das konkret?

Giovanni Bruno: Längst eingeläutet ist das Zeitalter von Self-Learning-Algorithmen. Änderungen der Suchmaschinen-Parameter werden als Reaktion auf das User-Verhalten mittlerweile automatisiert und in Echtzeit durchgeführt. Chat-Bots, die sich oftmals als problematisch erwiesen hatten, werden dank riesiger semantischer Datenbanken zunehmend perfektioniert und professionalisiert. Hinzu kommt, dass die Nutzer im Web von den Unternehmen eine Echtzeitkommunikation auf den Social-Media-Kanälen erwarten, ebenso eine professionelle Omni-Channel-Sichtbarkeit. Die crossmediale – und insofern arbeitsintensive – Außendarstellung auf Basis von Psychogrammen und weiteren analytischen Verfahren ist für Unternehmen und Marketer zur verpflichtenden Selbstverständlichkeit geworden.

Mit den entsprechenden Tools ist Medienbeoobachtung im Web inklusive Social Listening weltweit möglich. Die Wirksamkeit ausgerollter Marketingmaßnahmen muss kontrolliert, diese gegebenenfalls nachjustiert und nachvollzogen werden. Umso mehr, als die aufgeklärten Zielgruppen von heute nicht mehr durch platte Slogans, sondern mit informativem und emotionalem Content erreicht werden (wollen). Ausschöpfen lässt sich dieses Potenzial nur durch horizontale und vertikale Vernetzung von Kommunikationskanälen, Kommunikationstechnologien und Analyse-Tools.

Red.: Weshalb raten Sie dazu, beim digitalen Marketing externe Dienstleister einzubinden?

Giovanni Bruno: Insbesondere klein- und mittelständische Unternehmen – beispielsweise aus dem Gesundheitssektor – haben intern oftmals nicht die ausreichenden personellen Ressourcen, um die Anforderungen für das erfolgreiche Digitalmarketing kongruent abzubilden. Zwar erleben wir immer wieder, dass in den Betrieben internet-affine und fähige Köpfe beschäftigt sind, die den digitalen Sektor gewissermaßen mit der Muttermilch aufgesogen haben. Allerdings sind diese Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit den eigentlichen Kernaufgaben im Tagesgeschäft des Unternehmens bestens ausgelastet und können nicht beliebig für die „digitale Zusatzaufgabe“ abgestellt werden. Vor allem nicht mit der zwingend notwendigen Konsequenz.

Digitales Marketing kann nicht mit ein paar Klicks nebenher durchgeführt werden. Unternehmen würden durch diese Inkonsequenz Kapital verbrennen, das sie noch nicht einmal erwirtschaftet haben. Die Expertise von spezialisierten Agenturen in Anspruch zu nehmen, kostet Geld, selbstverständlich. Darauf zu verzichten aber, ist unter dem Strich weitaus teurer.

Red.: Wie können Externe und Interne sinnvoll miteinander zusammenarbeiten?

Auf der einen Seite steht die menschliche Komponente. Die Sprache hinsichtlich der zu bewerbenden Produkte oder Dienstleistungen, des Firmenimages und der Zielsetzung muss deckungsgleich sein, um etwaige Reibungsverluste von vornherein auszuschließen bzw. auf das geringstmögliche Maß zu reduzieren. Alle Entitäten müssen sich dessen bewusst sein, dass sie in der Gesamtheit ein projektiertes Team bilden, in das jeder seine individuellen Fähigkeiten ohne hierarchische Hemmnisse einbringt. Vom Fachwissen bis zur Kreativität verstehen sich alle Mitarbeiter als Know-how-Zulieferer für den vordefinierten Erfolg.

Ebenso müssen die technischen Voraussetzungen geschaffen werden. Unternehmen aus e-Commerce und Dienstleistungssektor haben unterschiedliche Anforderungen, wobei die IT-Verantwortlichen mit der Agentur Hand in Hand arbeiten, um die IT-Infrastruktur – je nach Branchenanforderungen des Unternehmens – inklusive sämtlicher Schnittstellen und Datenbankanbindungen aufeinander abzustimmen. Klein- und mittelständische Unternehmen können hinsichtlich des Equipments entweder komplett auf die kooperierende Agentur setzen oder die vorhandene IT-Struktur modular und dadurch investitionsverträglich erweitern. Auf welche technischen Schnittstellen, von preisgünstigen Cloud-Diensten über externe oder firmeneigene Server bis zu SaaS-Lösungen gesetzt wird, muss im Einzelfall herausgearbeitet und entschieden werden.

Foto: Giovanni Bruno / fokus digital GmbH

Über fokus digital GmbH

Bei fokus digital mit Hauptsitz in Berlin handelt es sich um eine Digitalagentur mit Spezialisierung auf IT und Web, Content Marketing, SEO-Optimierung, digitale Kommunikationskampagnen und benachbarte Themengebiete. Die fokus digital GmbH ist die direkte synergetische Weiterführung des einstigen Startups Bruno Marketing, das nach mehreren Jahren erfolgreicher Tätigkeit auf die nächste Expansionsstufe gehoben wurde. Im Fokus steht die Beratung aktiver und potenzieller Kunden unterschiedlichster Branchen zu Chancen und Potenzialen im rasanten Online-Business. Mit erprobten Tools sowie Expertenwissen vom Product-Placement über Anforderungen und Skills der Suchmaschinenoptimierung bis zu marktgeforderten Programmiersprachen setzen die Spezialisten digitale Marketingstrategien für sämtliche Größenordnungen skalierbar um.

Kontakt:
fokus digital GmbH
Giovanni Bruno (CEO)
Reinhardstr. 31
D-10117 Berlin
Fon: +49-(0)30 2888 6005
E-Mail: bruno@fokus-d.de
Web: https://www.fokus-d.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen