Freitag , 29. Mai 2020
Newsticker

Mehrwegtransportverpackung – Nachhaltigkeit in der Automobilindustrie

Die Frage nach der Nachhaltigkeit, auch in der Automobilindustrie, ist ebenso aktuell wie die nach erneuerbaren Energien. Die Kraftfahrzeugindustrie bemüht sich stetig um Nachhaltigkeit auf allen Ebenen der Herstellung.

Nachhaltigkeit in der Automobilindustrie – wie geht das?

Zunächst geht es beim Thema Nachhaltigkeit nicht ausschließlich um den Umweltschutz. Auch um die dauerhafte Nutzung und Verarbeitung der vorhandenen Ressourcen. Für Unternehmen in der Industrie heißt das also auch wirtschaftlich sinnvolle Investitionen in die Rohstoffgewinnung bzw. Beschaffung. Mehrwegtransportverpackungen sind ein Weg Ressourcen zu schonen.

“Leichte” Mehrwegtransportverpackung

Auch in der Automobilbranche setzt man auf eine nachhaltige Mehrwegtransportverpackung.
Bild von MikesPhotos auf Pixabay

Zur Nachhaltigkeit in der Automobilindustrie gehört auch das Kraftstoff Sparen und geringe Emissionswerte beim CO2 Ausstoß. Also heißt das auch, dass nicht nur Autoteile, sondern auch die Mehrwegtransportverpackung leichter geworden sind. Möglich macht das das schaumfähige Polypropylen (EPP).

Eigenschaften von EPP

Verpackungen aus EPP haben eine hohe Energieabsorption, so dass sie äußerst stoßfest sind. Da das Material zu 96% aus Luft besteht, ist es dazu noch sehr leicht. Dabei lässt es sich ebenso leicht verarbeiten, kleben und mit anderen Stoffen verarbeiten. Das EPP nimmt fast keine Feuchtigkeit auf und ist leicht zu reinigen. Also ideal geeignet für eine Mehrwegtransportverpackung. Spezielle Behälter aus EPP für die Automobilindustrie sind zusätzlich von innen beschichtet, um das Transportieren und die Aufbewahrung von zerbrechlichen Teilen sichern. Dabei wird die Mehrwegtransportverpackung so individuell gestaltet, dass sie genau zu der Form der zu transportierenden Autoteile passt.

Die mechanischen Eigenschaften von EPP sind perfekt für eine nahezu dauerhafte Nutzung, auch unter härteren klimatischen Bedingungen. Zudem ist EPP zu 100% recyclebar und damit auch an Nachhaltigkeit kaum zu übertreffen.

Aus was besteht EPP?

Das Kürzel EPP steht für expandiertes Polypropylen und besteht aus Schaumstoffpartikeln aus thermoplastischem Kunststoff und Luft. Polypropylen ist der am zweithäufigsten verwendete Standardkunststoff und wird häufig für Verpackungen verwendet. Hauptbestandteil des Kunststoffes sind Cellulose, Kohle, Erdgas, Salz und natürlich Erdöl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

[borlabs-cookie id="matomo" type="cookie"] [/borlabs-cookie] [borlabs-cookie id="facebook" type="cookie"] [/borlabs-cookie] JavaScript 1 2 3 4